· 

Keine Fernsicht, kein Licht...

 

 

und wie so oft, nur ein begrenztes Zeitfenster wärend der Reise.

Das waren die Zutaten für die folgenden Bilder, doch waren es tatsächlich auch Momente voller Spannung, die ich im deutschen Mittelgebirge bei dichtem Nebel erleben durfte.

Versunken im Nebel
Versunken im Nebel

Denn selbst wenn mir auf Grund der Wetterlage, eine gute Fernsicht auf die Rheinebene oder die Schwäbische Alb, bzw. bis hin zur Alpenkette  verwehrt blieb, was wohl bei besseren Bedingungen  durchaus möglich gewesen wäre, so war ich in diesen Tagen nicht wirklich traurig über diese Tatsache. Zum einen, weil ich so viele Orte fast Menschenleer vorfand und zum anderen, weil ich diese trübe Nebelstimmung auch als äußerst spannend empfand.


Ein Hauch von Licht über dem Nebel
Ein Hauch von Licht über dem Nebel

Wo auch immer man hin sah, der Nebel war allgegenwärtig und man konnte teilweise nur erahnen was sich in ihm verbarg. Es war nur eine Frage von Augenblicken in denen sich die Landschaft stetig veränderte und es brauchte immer ein wenig Zeit und Geduld um die ganze Szenerie zu erfassen.


Der Nebel, ständig in Bewegung
Der Nebel, ständig in Bewegung

Nicht selten wurde man belohnt, für das verweilen am Ort, denn auch wenn manchmal alles ein wenig grau und trist wirkte, so zeigten sich die Bergrücken von Zeit zu Zeit, umrahmt von Nebel auch mit ganz besonderem Charm. Und so manches mal, da kämpfte sich wenn auch nur für kurze Momente, auch ein Hauch von Licht durch die dichten Nebelschwaden und die Luft wurde etwas klarer oder auch zart gefärbt.

 

Blick auf eine kleine Lichtung, bei Tageslicht
Blick auf eine kleine Lichtung, bei Tageslicht

Während des Tages, da wirkte alles tatsächlich etwas heller, aber mir persöhnlich gefiel dann doch die etwas mystische Stimmung der Tagesrandzeiten am besten, so ergaben sich jedenfalls immer wieder neue und spannende Bilder, welche absolut nicht voraus zu sehen waren und auch wenn ich kein "Bilderbuchwetter" erleben konnte, so war ich mit meinem Schwarzwald-Aufenthalt doch absolut zufrieden.

So das ich wohl auch in diese Region noch einmal wiederkehren möchte, um dann vielleicht Entdeckungen zu machen die mir bei Nebel verborgen blieben.


Wallender Nebel
Wallender Nebel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0